12 von 12

12 von 12 ist ein Fotoprojekt, das ursprünglich von Chad Darnell ins Leben gerufen wurde und nun von Caro auf ihrem Blog Draußen nur ein Kännchen! weitergeführt wird. An jedem zwölften eines Monats werden zwölf Fotos gemacht und online gestellt.

Wie der Beitrag Fokus auf die Vision ging auch der 12 von 12 im August verloren. Trotzdem zeige ich euch nochmal die Fotos. Die Texte dazu werden wohl auf ewig ein Mysterium bleiben. Also schicke ich einen Gruß an eure Fantasie: Denkt euch selbst was dazu aus.  Das Einzige was ich zu den Fotos noch sage: Es sind 10 von 12 weil weniger Stress dann am Ende doch mehr ist! Es war ein Toller Tag, dieser 12. von damals. Freunde, Sonne, Genuß und Erholung! Ein perfekter Sommertag.





Fokus auf die Vision

Leider sind beim Umzug der Webseite die letzen Einträge verloren gegangen, unter anderem der Beitrag „Fokus auf die Vision“. Darin schrieb ich, dass wir uns nicht von unserem Traum, unserer Vision, undseren Wünschen und Berufungen abbringen lassen sollen. Weder durch Selbstzweifel, noch durch andere Meinungen, Umstände oder Bedenken anderer. Wir dürfen den Fokus auf unser Ziel nicht verlieren indem wir uns zu sehr von allem was dagegen spricht ablenken lassen.


Hier gibt es vorers nur die Fotos nochmal online. Vielleicht schaffe ich es den Beitrag neu zu verfassen. Bestimmt irgendwann. Jedoch schreibe ich über das, was mich derzeit beschäftigt. Und wenn es mich gerade nicht beschäftigt, fällt es mir schwer darüber zu schreiben. Also lassen wir uns alle überraschen, wann ich mir erneut klar machen muss, dass es auf den Fokus ankommt. Wenn wir unser Ziel aus den Augen lassen, werden wir es kaum erreichen.

Es wird episch!

Im Sommer ist es soweit. Endlich. Die Vision hatte ich schon lange, doch eine Idee der Ausführung brauchte ihre Zeit. Jetzt hat sie ihre Sillouhette im Licht der Vision und nimmt zu in ihren Konturen. Immer deutlicher zeichnet sie sich ab und nimmt Form an – in den Herzen und auch in der Realität. Herzen formieren sich, halten sie am Leben und treiben sie an. Im Sommer 2015 versammeln sie sich und stehen ein für den Wert eines jeden Einzelnen von ihnen. Sie stehen auf für die, die es selbst nicht können. Sie vereinigen sich und ihr Kampfgeschrei lässt Ketten der Selbstzweifel zerbersten. Eine Armee erhebt sich – geprägt vom ganz normalen Leben. Ihre Soldaten stiegen auf Gebirge des Glücks und nieder in Täler der Verzweiflung. Sie standen auf, erhoben die Faust und rannten mit all ihrer Kraft dem Leben entgegen. Gezeichnet von Rückschlägen erblickten sie das Licht der Hoffnung immer wieder neu. Helden des ganz normalen Lebens vereinigt euch und steht auf für all die Kämpfer da draußen, die wieder und wieder aufstehen müssen. Entzündet das Feuer und tragt es hinaus in die dunklen Wälder des Lebens. Findet die Verlorengegangenen und bringt sie nach Hause. Im Sommer 2015 setzten wir ein Statement für all die Krieger des Lebens die das Licht zurückbringen in die Heimat der Herzen.

Schweigen bedeutet Zustimmung!

Schluss mit schweigen

Jeder von uns hat etwas zu sagen und wenn euch etwas wirklich nervt, wütend macht, Angst macht oder verletzt dann hört auf dem Ganzen zuzustimmen. Schluss mit schweigen! Sagt mir was ihr zu sagen habt und lasst uns etwas verändern. Die Kommentarfunktion ist eingerichtet, je mehr ihr mir erzählt, umso mehr wird sich verändern!

Und wer nicht dran glaubt etwas bewegen zu können: Lasst mich mal machen ;)

DU BIST MEHR WERT !!!

Fair Shoot – Vier Frauen für ein höheres Selbstwertgefühlt

Ich denke jedem Menschen liegt ein bestimmtes Thema auf dem Herzen. Bei den vier Frauen von Fair Shoot ist es „Frauen zu helfen zu erkennen, dass sie einzigartig und wertvoll sind, dass sie es  wert sind wahrgenommen und geliebt zu werden.“

Mit einem typgerechten Styling und einem Shooting für ästhetische Fotos wollen sie den Frauen zeigen, wie wundervoll sie sind.

Das Ziel von Fair Shoot ist es ein neues Bewusstsein in der Gesellschaft zu schaffen für Probleme wie Menschenhandeln und Zwangsprostitution, Minderwert und Depression bei Frauen.

Ich weiß, dass viele Menschen oft Zweifel haben bei derartigen Aktionen, ob sie überhaupt verstanden werden. Aber diese Vier Frauen wissen wovon sie reden und arbeiten mit viel Verständnis und Herz. Es sind Frauen, wie du und ich: Bianca ist Stylistin, Bekki ist Musikerin und als Frontfrau mit ihrer Band LOKOMOTOR unterwegs, Luisa studiert Kommunikationsdesign und Annett ist die Fotografin im Team.

In meinen Augen ist dieses Projekt ein wichtiger Schritt dieses Thema mehr in unser Bewusstseint zu rücken und daher auch sehr unterstützenswert.
Deshalb habe ich bei einem Benefiz-Shooting teilgenommen und werde demnächst darüber schreiben und euch natürlich auch dei Fotos zeigen, die dabei entstanden sind. Ich bin selbst gespannt, da ich sie auch noch nicht gesehen habe.

Zur Zeit läuft über VisionBakery eine Crowdfunding-Aktion bei der sich jeder beteiligen kann dem das Thema auf dem Herzen liegt und die Vier in ihrer Mission unterstüzen möchte.

 

Mensch, Prüfungszeit! Du schon wieder..

…und den Stress hast du auch schon wieder mitgebracht. Da geben sich Hausarbeiten-Abgabetermine und Prüfungen die Klinke in die Hand. Super..wer hat schon gern Zeit sich zu erholen!? Aber wenn ihr schonmal da seid, kommt ruhig rein. Nehmt Platz in meiner gemütlichen Stimmung und bringt ein bisschen Hast mit. Ein bisschen Pepp kann nicht schaden. Ich kann euch beiden ein paar erholsame Nächte anbieten, die ihr gerne mit eurer „muss-ich-alles-noch-machen-Liste“ stören und mit dem „für alles zu wenig Zeit“-Song prägen dürft. Wisst ihr noch, vor einem Jahr, als ich diese Überzeugung auf der Stirn trug!? Ja genau, die „Ich kann das alles garnicht. Ich schaff das nie! Vermutlich bin ich dafür einfach nicht gut genug..!“-Überzeugung. Die, die mir die Motivation vom Leib gehalten hat. Die hätte mit ihren Erfolgen sonst noch mein sperrliches Selbstwertgefühl gesteigert, das ich doch so schön niedrig halten konnte. Mit der richtigen Selbstwert-Diät purzeln da die Pfunde. Das Geheimnis sind viele Zweifel, keinen Raum geben zum glücklich sein und besondere Aufmerksamkeit auf die klitzekleinen miesen Dinge im Alltag legen.. Das alles gepaart mit Verallgemeinerungen und Komplimenteresistenz und das Selbstwertgefühl hält sich super dünn. Verminderung um 99,98% in 0,01 Sekunde. Genial! Und noch dazu: kein Jo-Jo Effekt – garantiert!

Das war eine Zeit! Huiui.. Ich sag’s euch. Aber irgendwann sind die wilden Jahre vorbei. Heute bin ich viel ruhiger geworden. Der Stress kommt schon hin und wieder mal vorbei und wir erleben ein paar rasante Stunden miteinander, aber lang nicht mehr so oft und schon gar nicht mehr so intensiv. Manchmal sag ich auch einfach nein, wenn er die alten Zeiten wieder aufleben lassen will. Das gefällt ihm ganz und garnicht und versucht mir ein schlechtes Gewissen einzureden.
Ich vermute ja, das macht er nur aus Eifersucht, da ich jetzt mehr Zeit mit der Ruhe und der Konzentration verbringe. Aber es sind selbst langjährige Freundschaften nicht zwingend davor gefeit sich irgendwann zu zerlaufen. Aber die anderen beiden geben mir mittlerweile irgendwie mehr. Mit Ruhe und Konzentration schaffe ich viel mehr von der „muss-ich-alles-noch-machen-Liste“ und schlaf dadurch natürlich auch viel besser.
Die „Ich kann das nicht“-Überzeugung Hab ich auch eher weniger beachtet. Dafür hab ich eine neue gefunden: die „Ich kann das!“-Überzeugung. Super! So eine hatte ich schon lange gesucht. Es ist noch ein bisschen ungewohnt – eben alles noch neu! Aber wir gewöhnen uns aneinander. Sie kommt jetzt öfter mal vorbei und ich schick sie nicht mehr so oft weg. Ich denke wir werden ein gutes Team. Zweifel sind auch weniger mein Ding geworden, zumindest nicht mehr so passioniert wie vorher. Dafür hab ich die Leichtigkeit für mich entdeckt. Wenn der „für alles zu wenig Zeit“-Song läuft, trällere ich meine ganz eigene Melodie. Ich denke ich gebe ihr den Titel: „Ach das wird schon!“..passen würde aber auch: „Stress macht’s auch nicht besser!“. Ich hab mich noch nicht entschieden. Dürfen Melodien Untertitel tragen?

Fotosession bei Custom Fiber

Vor ein paar Wochen war ich zu Gast bei Custum Fiber und durfte mich mit meiner Kamera dort umschauen. Ein wahrer Traum für jemanden wie mich der es liebt unscheinbare Details zu finden und besonders heraus zu heben. Mit meinen Fotos zeige ich gerne wie ich die Welt sehe. Ob nun ein Schleifpapier das Highlight wird oder zerfranzte Fasern die der Schwerkraft erliegen, Lichtreflexe in der Oberflächer einer Motorhaube fangen spielen oder Schaum vom Eimerrand tropft, ich finde es wunderschön. Egal was, für mich kann alles zu etwas ganz Besonderem werden.

Mehr zu den Jungs von Custom Fiber und ihrem momentanen Projekt „Lowbrow – Bmw E36 wide bodykit“ in Zusammenarbeit mit Bavarian Static wird folgen in einer neuen Kategorie, zu der ich bald schon mehr verraten werden. Soviel kann ich versprechen: es wird euch interessieren!

Flyergestaltung Jugo

Ein neuer Flyer ist fertig. Ein Flyer für den Jugo in Selbitz mit dem Thema „Surprise, surprise“. Da ich weniger Ahnung von Photoshop habe als die meisten vermuten und ich hier kaum Utensilien zum Zeichnen und Malen habe musste ich mir etwas anderes einfallen lassen. Es wurde etwas wie „Jack in the Box“ genüscht, aber nicht so gruselig wie die meisten Darstellungen die man davon findet. Beim Ideensammeln kam mir nur eine einzige Idee. Also musste ich diese auch umsetzen. Los ging es mit ausschneiden, zuschneiden, ankleben, zusammenkleben,… Und das ist dabei rausgekommen:

Vorderseite:

Rückseite:

Ready for SALE: „Corvo – Dishonored“

Ein weiterer Holzschnitt aus meiner Hand. Diesmal „Corvo“, der Hauptcharakter aus dem ps-/ xbox-Game „Dishonored“. In den Semesterferien hatte ich jetzt endlich mal wieder genügend stressfreie Zeit um den Kopf frei genug zu haben um wieder einen Holzschnitt zu machen. Weil ich die Maske von Corvo beeindruckend finde habe ich mir diesmal dieses Motiv ausgesucht.
Diesmal ist es kein verplantes Geschenk, aber vielleicht hat jemand von euch interesse daran, oder kennt jemanden? Es wäre schön wenn dieses „Bild“ jemandem Freude bereiten würde, denn ich habe leider keinen Platz mehr dafür in meiner Wohnung.

150 VB Verkauft


Tschüss Vergangenheit. Hallo Leben.

In meinem Leben gerate ich immer wieder an den Punkt, an dem es Zeit ist sich von der Vergangenheit zu verabschieden, um weiterhin das Leben tatsächlich zu leben.
Wieder einmal ist solch ein Punkt gekommen, an dem ich eine Entscheidung treffen muss.
Es sind bestimmte Anregungen, Gedanken oder Gespräche die ich führe, die mich darauf vorbereiten.. und natürlich dass das Maß voll ist, sich mit der Vergangenheit so dermaßen zu beschäftigen, dass es mein momentanes Leben nur noch behindert.
Es ist Zeit sich von der Vergangenheit zu verabschieden und ein neues Leben feierlich zu begrüßen, denn es möchte gefälligst gelebt werden und nicht nur geträumt.
Genau wie ich, leben viele von euch ständig in ihrer Vergangenheit. Es war schwer, es war schlimm, es tat weh, es ist auch jetzt noch eine Belastung, es holt mich immer wieder ein, es raubt mir die Freude und die Freiheit.. so oder so ähnlich würden es sicher viele beschreiben. Du denkst und sagst immer wieder:
„Ich kann nichts dagegen tun, es überkommt mich einfach.“ ..dass diese Gedanken kommen und dich gefühlsmäßig in dieses dunkle, tiefe Loch ziehen, dass du an dir zweifelst und nicht mehr vor und zurück weist, dass du dich schwach fühlst und keine Kraft mehr zum kämpfen hast.

Doch jetzt sage ich dir was, was du sicher nicht hören willst.. was keiner von uns hören möchte: Weiterlesen