POTD – Portrait

Heute habe ich ein ganz besonderes Foto zum Foto des Tages erwählt. Ein Schnappschuss meines Lebenspartners – meines besten Freundes! Ich denke das ist das Wichtigste – für mich das Wichtigste – dass mein Partner auch mein bester Freund ist. Wir sind Kumpel, wir sind Geliebte, manchmal sind wir auch wie Kinder, die sorgenfrei das Leben lieben. Man sollte frei sein in einer Beziehung. Frei, zu sein wie man gerade ist, mit der Sicherheit, das es immer ok ist. Ich glaube auch, dass man oft vergisst, dankbar zu sein und sich daran zu erinnern, wieso man den anderen liebt. Vielleicht wäre es für den ein oder anderen mal wieder an der Zeit darüber nachzudenken, wieso man den Partner oder die Partnerin wertschätzt. Ich weis was ich an ihm habe und ich weis was ich an ihm liebe. Und ich bin dankbar dafür dass ich ihn an meiner Seite haben darf, dass er ein fester Teil meines Lebens ist. Ich bin dankbar für all meine Macken und Launen die er „erträgt“, all meine Fehler über die er hinwegsieht und all die Kraft die er mir gibt, wenn ich meine keine eigene Kraft mehr zu haben. Ich bin dankbar für all die Zeiten in denen wir einfach das Leben genießen können und jede Hürde die wir zusammen überwinden. Ich bin dankbar für alles was war, für das was wir jetzt haben und das, was noch kommen wird. Ich freue mich über und auf das Leben mit dir!

Sei dankbar für das, was du hast. Wertschätze das, was du liebst!

Potd – Photo of the day „Und plötzlich bist du glücklich!“


Es gibt Momente, da scheinen sich die Anforderungen des Lebens zu unüberwindbaren Mauern aufzutürmen und in die höchsten Höhen zu ragen. Im gleichen Zug verengt sich unser persönlicher Lebensraum und unsere innere Bewegungsfreiheit zieht sich zusammen. Der Druck steigt – oft mit jeder Sekunde. Keine Richtung in die man gehen kann, kein Weg zur Flucht mehr vorhanden. Aus Stress und schlechter Laune werden Sorgen und Angst. Sie sind dunkle Schatten – Soldaten der Verzweilfung, die sich ihren Weg in uns bahnen und das Depot der Freude und der Hoffnung angreifen und überwinden. Unserer Kraft beraubt sind wir zu schwach um unseren Blick gen Himmel zu wenden. Dort oben, hin zum Licht. Da wo die Hoffnung fliegt und die Freude tanzt. Da wo Mut und Kampfgeist bereit stehen zum Dienst. Da, wo die Welt wieder uns gehört. Da, wo die Welt dir gehört!

Doch du bist hier unten. Es ist feucht und kalt in deinem Innersten. Kraftlos und benommen lehnst du in der Ecke, auf deinen Schultern die Last der Verzweiflung.

Doch was ist das!? Ganz sanft und zart streift es deine Wange. So warm und wohlwollend. Mühevoll öffnest du deine Augen. Strahlend weiß und glänzend vor Wertschätzung. Eine Feder der Hoffnung. Sie muss sie bei ihrem Flug über dein Loch verloren haben. Es scheint als würde der bloße Anblick genügen um dir einen Hauch von Kraft zurückzuschenken. Zaghaft streifst du mit einem Finger über dieses weiche Stückchen Hoffnung. Es ist nicht mehr so feucht und kalt um dich herum. Du hebst sie auf und hältst sie zwischen zwei Fingern. Du schaust sie an und merkst wie du langsam wieder zu Kräften kommst. Du stehst auf, führst sie dir vor Augen. Ihre leuchtende Spitze lässt dich nach oben blicken gen Himmel. Da wo die Hoffnung fliegt und die Freude tanzt. Da wo Mut und Kampfgeist bereit stehen zum Dienst. Da, wo die Welt wieder dir gehört!

Während dein Blick nach oben gerichtet ist wird die Dunkelheit von Licht verdrängt. Der Platz um dich wird weiter und du hast wieder Luft zum Atmen. Ohne deinen Blick abzuwenden gehst du einen Schritt nach vorn. Und noch einen, und noch einen. Da, wo vorher nur ein winziges Fleckchen Licht zu sehen war verschwinden langsam die Enden der Mauern aus deinem Sichtfeld. Doch dein Blick folgt ihnen nicht sondern begleitet den Flug der Hoffnung auf ihren Bahnen. Während deine Schritte mutiger, größer und schneller werden, scheint sich dein Herz mit Hoffnung zu füllen.Du wirst stärker und entschlossener und schließlich beginnst du zu rennen. Du rennst, dein Herz kämpft und die Hoffnung in dir steigt und steigt. Plötzlich scheinst du Sonnenstrahlen auf deiner Haut zu spüren. sie breiten sich auf dir aus und dringen in dich hinein bis sie dein Herz erreicht haben. Die Wärme der Sonne und die Hoffnung scheinen eine Verbindung einzugehen, die dir die letzten Zweifel und Ängste austreibt.

Und plötzlich bist du glücklich!

Oft musst du nur deinen Blick nach oben richten, um der Hoffnung neu zu begegnen! Denn Du, bist mehr wert!

Potd – Photo of the day

Heute: eine alte Kutsche. Vom Besitzer geliebt, aufbewahrt und in Gedanken restauriert. Eines Tages wird er das auch machen. Aber jetzt steht sie da wie sie ist, im Hier und Jetzt. Ich frage mich, welche Geschichten sie mir erzählen würde, wenn sie es könnte. In einer ruhigen Minute, wenn die sentimentale Stimmung im Herzen nach Erinnerungen, die sich im Laufe der Zeit angesammelt und eingeprägt haben, sucht. Viele Geschichten würden von mehreren Tagen handeln, andere nur eine einzige Sekunde wiederspiegeln. Doch jede einzelne von ihnen wäre ein Teil der Kutsche, den ihr keiner mehr nehmen kann. Seien es die guten oder die weniger schönen. Alles ist geprägt vom Leben. Ich frage mich – wäre sie in der Lage es zu äußern – wäre sie eine glückliche Kutsche? Oder wäre ihr Herz gebrochen – zerschellt an den Felsen des Lebens, zerfurcht von den rauen Winden des Lebens. Was sie wohl denkt, wenn Tag für Tag Menschen, Pferde und Hunde an ihr vorrübergehen? Wäre sie traurig da stehen zu müssen, oft ungeachtet. Oder wäre sie eher wie eine Großmutter, die am Rande des Geschenks sitzt und ihren Enkelkinder beim fröhlichen Rumtollen zusieht, ihres Glückes bewusst, zufrieden lächelt? Ich weis es nicht, jedoch weis ich, dass sie schon einigen Menschen glückliche Momente geschenkt hat. Und wenn ich dem Besitzter dieses Prachtstückes zuhöre, mit welche einer Freude und Leidenschaft er über sie redet, dem entschlossenen und freudigen Funkeln in den Augen, denke ich, sie wird noch einigen Menschen einige glückliche Momente schenken..und wenn es am Ende nur noch einmal die Freude dieses Mannes darüber war, sie zu besitzen.